Eichendorff-Gymnasium Bamberg

Bild der Schule

Geografie

Was hat Ernährung mit Klimaschutz zu tun?

Dieser Frage gingen dieses Jahr im Juli die Klassen 5b und 5c nach, indem sie sich auf der LBV-Umweltstation Fuchsenwiese einen Vormittag lang mit dem Thema „regionale Produkte und deren Umweltverträglichkeit“ auseinandersetzten, um dann anschließend gemeinsam aus dem Gemüse und Obst ein leckeres Essen zu zaubern. Auf diese kurzweilige Art etwas für den Klimaschutz zu tun, hat sowohl den Schülern als auch den Lehrkräften Frau Frickel, Frau Schmitt-Reuter und Frau Franze sehr viel Spaß gemacht. Die Exkursion war Teil des Kulturklassenprojekts der 5. Klassen.

Eine Stadterkundung ganz anderer Art stand für die Klasse 5c auf dem Programm, als sie mit Frau Schmitt-Reuter das Projekt „City Bound“ ausprobierten, bei dem nicht nur die Erforschung des Weltkulturerbes, sondern auch die Befragung von Passanten, Bambergern und Geschäftsleuten zu meistern war.

Die Klasse 5a unternahm mit Frau Kaiser eine Erkundung des Schaf- und Ziegenhofs Lips in Wildensorg, bei dem sie etwas über die abwechslungsreiche Arbeit auf dem Bauernhof erfuhren und sich einen Eindruck von der Milch- und Käseproduktion machen konnten. Eine weitere Aktion war ein Unterrichtsgang der Klasse 5b und 5c mit Frau Frickel und Frau Schmitt-Reuter ins Gärtnerviertel zu dem Thema „Gärtnertag in der Gärtnerstadt“.

Im Rahmen der Europawoche erarbeiteten die Schülerinnen der 7. Klassen in Zusammenarbeit mit dem Fach Informatik Powerpoint-Präsentationen. Diese Länderporträts europäischer Staaten wurden auf einem Projekttag den Mitschülerinnen vorgestellt. Gleichzeitig sollte neben dem Medium Computer ein „Werbetisch“ zu dem jeweiligen Land gestaltet werden, auf dem sich unter anderem verschiedene Spezialitäten befanden, die in den Pausen genüsslich verzehrt wurden. Man gewann so einen ganzheitlichen Eindruck von verschiedenen europäischen Ländern.

Europatag
Europatag

Um das im Unterricht erworbene Wissen über Wüsten bis hin zu den tropischen Regenwäldern zu vertiefen, fuhr die Klasse 8b mit Frau Franze nach Erlangen in den Botanischen Garten, der ein sehr breites Sortiment von Pflanzenarten der verschiedensten Klimate und Vegetationszonen bietet.

Die 10. Klassen besuchten in Kooperation mit dem Fach Biologie (Frau Coldea) die MS-Wissenschaft, die dieses Jahr in Bamberg Station machte. Thema des Wissenschaftsjahres 2012 war „Zukunftsprojekt Erde“, bei dem die Schülerinnen auf anschauliche und interaktive Art und Weise einiges über Klimawandel, Biodiversität und Nachhaltigkeit lernen konnten.

Auch dieses Schuljahr wurde der Wettbewerb „Diercke-Wissen 2013“ von Frau Frickel in den Klassen 5- 9 durchgeführt.

Alexandra Franze

Bericht zum W-Seminar "Frauen in Entwicklungsländern"

Im W-Seminar „Frauen in Entwicklungsländern“ steht der Kontinent Afrika unter dem speziellen Aspekt der Situation von afrikanischen Frauen im Mittelpunkt.

Ziele dieses Seminars sind unter anderem, Wissen über die Entwicklungsländerproblematik und entwicklungsländerspezifischen Strukturen zu erlangen sowie vor allem die unterschiedliche Stellung der Frau in der I. und der III. Welt und die Bedeutung der Frauenförderung in der Entwicklungspolitik herauszuarbeiten.

In den ersten Wochen erfolgte eine Informationsphase zum Thema, um einen möglichst großen Überblick über Entwicklungsländer zu erhalten. Zum Beispiel wurden wirtschaftliche, demographische und gesellschaftlich-politische Strukturmerkmale der dritten Welt detaillierter untersucht, um die Unterschiede zwischen Industrie- oder Schwellenländern und Entwicklungsländern zu erkennen. Das System der Subsistenzwirtschaft sowie die Plantagen- und Oasenwirtschaft wurden in einem Test abgefragt.

Themenkomplex des Seminars

Des Weiteren gab der Kinofilm „Wüstenblume“ Einblicke in die Tradition der weiblichen Genitalverstümmelung, die leider auch heutzutage noch in vielen Teilen Afrikas praktiziert wird. Referate einiger Schülerinnen ergänzten den Überblick über verschiedene Problemfelder wie Bevölkerungswachstum, Hunger, Krankheit und Armut, Probleme bei der Trinkwasserversorgung, NGOs etc. Abschließend referierte Herr Prof. Dr. Knefelkamp von der NGO „Terre des femmes“ über Frauenprojekte seiner Organisation in Afrika.

In jedem W-Seminar müssen die Schülerinnen eine individuelle Seminararbeit anfertigen. Aus diesem Grund standen 3 Termine in der Universitätsbibliothek in Bamberg auf dem Programm. Man erfuhr, wie man im Internet die Suchmaschine der Bibliothek optimal einsetzt, um an benötigte Literatur zu kommen oder wie man sich in der Bibliothek selbst zwischen den vielen verschiedenen Themengebieten zurechtfindet.

In nächsten Zeitabschnitt werden sich die Schülerinnen für ein Seminararbeitsthema entscheiden, sich informieren und Material dazu sammeln. Die Seminararbeit wird dann am Ende des Seminars (ca. Januar 2011) in einer Präsentation dem Kurs vorgestellt. Die Themen, die zur Auswahl stehen, beschäftigen sich mit unterschiedlichen Handlungsfeldern der Frauen in Afrika. Die Graphik gibt dazu einen kleinen Überblick.

Brigitte Kaiser